Special Olympics hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit mentaler Behinderung ab einem Alter von acht Jahren Trainingsmöglichkeiten und sportliche Wettkämpfe während des gesamten Jahres in den verschiedensten olympischen Disziplinen anzubieten.

Dadurch soll ihnen nachhaltig die Möglichkeit gegeben werden, ihre körperliche Fitness zu verbessern, ihren Mut unter Beweis zu stellen, Freude am Sport zu erfahren und ihre Angehörigen, die anderen Special Olympioniken und ihre Mitmenschen an ihren Begabungen, Fähigkeiten freundschaftlich teilhaben zu lassen.

Special Olympics bietet nicht nur in Österreich, sondern weltweit Menschen mit mentaler Behinderung, Hoffnung und Teilhabe, gesellschaftliche Anerkennung und Verbesserung der Lebensqualität durch regelmäßiges Training, durch Wettbewerbe und Veranstaltungen.

Special Olympics ist bestrebt, den Geist des Sports und die Freude an sportlicher Betätigung an sich hochzuhalten und zu fördern. Special Olympics ist eine Bewegung, in deren Mittelpunkt die SportlerInnen selbst stehen. Sie sieht ihre Aufgabe nicht darin, ausschließlich SpitzensportlerInnen herauszubilden.

Auch wenn Special Olympics vor allem eine Bewegung ist, die Trainingsmöglichkeiten und sportliche Wettkämpfe organisiert, wird selbstverständlich auch eine Reihe von künstlerischen, sozialen und kulturellen Aktivitäten veranstaltet und dabei mit Organisationen, Vereinen etc. kooperieret, dazu zählen Bälle, Kunstausstellungen, Konzerte, Ausflüge, Theater- und Filmvorführungen und ähnliche soziale Aktivitäten.

Angehörige, Eltern, Sachwalter und UnifiedpartnerInnen sollen aktiv Aufgaben übernehmen, wenn möglich innerhalb von Special Olympics mitarbeiten, am Geschehen teilhaben und in der Öffentlichkeit mithelfen, um ein besseres Verständnis für die Ziele von Special Olympics und für die emotionalen, körperlichen und sozialen Bedürfnisse der Menschen mit mentaler Behinderung zu erzielen sowie diese in den Mittelpunkt zu bringen.

Alle Bewerbe und Veranstaltungen von Special Olympics auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene müssen die Werte, Normen, Traditionen, Feiern und Aktivitäten, die in der antiken und modernen Olympischen Bewegung von Bedeutung sind, widerspiegeln.

All dies muss erweitert und bereichert werden, um die körperlichen und mentalen Qualitäten der Menschen mit mentaler Behinderung hervorzuheben und so ihre Würde und Selbstachtung zu stärken. Dieser urolympische Gedanke - dabei sein ist alles - steht bei Special Olympics nach wie vor im Mittelpunkt!

Special Olympics hat "power to change the world" - be a part of it!